Airbus
Qualifizierungsmodul

Qualifizierung 4.0

Adaptive Lernumgebungen, Ausbildung und Bildung 4.0 sowie Lern- und Forschungsfabriken - vielversprechende Themenschwerpunkte des zweiten Qualifizierungstages zum Thema "Qualifizierung 4.0". Experten aus der anwendungsorientierten Wissenschaft geben Einblicke in aktuelle Entwicklungen. Zudem berichtet Airbus zum Thema Ausbildung 4.0.

9:00-09:30 │ Einführung 

Jan Balcke, Airbus 

9:30-10:30 │ Industrie 4.0 + Bildung = Bildung 4.0 

Prof. Dr. Christoph Igel, DFKI 

11:00-12:00 │Welche Kompetenzen braucht Industrie 4.0?

Dr. Ulrich Schmid, mmb Institut - Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung 

13:00-14:30 │ Kognitive Schnittstelle 

Prof. Dr. Dr. Friedrich Hesse, Leibnitz Institut für Wissensmedien 

14:30-15:00 │ Ausbildung 4.0 

Timo Richters u. Markus Lege, Airbus 

15:30-17:00 │ Lern- und Forschungsfabriken - Qualifizierung in einem realitätsnahen Produktionsumfeld 

Prof. Dr. Dieter Kreimeier, Ruhr-Universität Bochum 

17:00-17:30 │ Abschluss 

Jan Balcke, Airbus 

 

Weiterführende Empfehlungen:

Veranstaltungsdauer

Mi, 10.05.2017 -
09:00 bis 17:30

Referent(en)

Dr. Ulrich Schmid

Geboren 1962 in Göppingen. Nach Abitur und Zivildienst studierte Ulrich Schmid Politikwissenschaft in Tübingen, Berlin und Edinburgh sowie Dipl.-Medienberatung an der TU Berlin. Anschließend war er wissenschaftliche Assistenz und schrieb seine Promotionsarbeit am Fachbereich Informatik der Uni Bremen. Seit rund 4 Jahren ist Ulrich Schmid zunächst freiberuflich, dann als Gesellschafter und Geschäftsführer des "mmb Instituts: Gesellschaft für Medien- und Kompetenzforschung mbH" tätig. Dort verantwortet er unter anderem den „Monitor Digitale Bildung“, den mmb für die Bertelsmann Stiftung durchführt. Neben weiteren Studien für Stiftungen, Unternehmen und Ministerien berät Ulrich Schmid auch Unternehmen und öffentliche Einrichtungen in Sachen digitale Bildung.

 

Professor Dr. habil. Christoph Igel ist Wissenschaftlicher Leiter des Educational Technology Lab des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Berlin. Bis heute verantwortete er über 100 nationale und internationale Forschungs-, Innovations- und Beratungsprojekte zu technologiebasierter Bildung und Qualifizierung in Wirtschaft, Bildung, Wissenschaft und Verwaltung. Seit 2013 ist er  Vorsitzender der Expertengruppe "Intelligente Bildungsnetze" des Nationalen Digital-Gipfels der Bundesregierung und Co-Vorsitzender des gemeinsamen Arbeitskreises "Technologiegestütztes Lehren und Lernen in der Medizin" der Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (gmds) und der Gesellschaft für Informatik (GI). Er berät Dax-Unternehmen zu Fragen der Personalentwicklung im Zeitalter von Digitalisierung, Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge, Dienste und Daten und ist Gutachter in Förderprogrammen u.a. der deutschen Bundesministerien für Wirtschaft und Energie (BMWI) sowie Bildung und Forschung (BMBF) und des österreichischen Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW).

Kreimeier

Professor Dr. Dieter Kreimeier studierte Maschinenbau an der Ruhr-Universität Bochum. Nach zwei Jahren in der Industrie kehrte er 1983 an die Ruhr-Universität zurück und promovierte 1987 im Themenfeld »Werkstattnahe Fertigungsfeinsteuerung«. Seit 2007 ist er akademischer Direktor am Lehrstuhl für Produktionssysteme (LPS) und wurde im Jahr 2013 außerplanmäßiger Professor für den Bereich »Manufacturing Execution Systems«. Heute ist er zuständig für viele industrielle Verbundprojekte im Themenfeld Industrie 4.0. Seit 2008 hat er am LPS eine Lernfabrik aufgebaut. Die Themenschwerpunkte sind Lean Production, Ressourceneffiziente Produktion, Mensch-Roboter Kollaboration, Management und Organisation von Arbeit und Industrie 4.0. Die hier durchgeführten Seminare richten sich nicht nur an Studierende, sondern seit 2011 auch im Rahmen des gegründeten Instituts für Wertschöpfungsexzellenz an Industrieteilnehmer.

IWM

Friedrich Hesse ist Gründungsdirektor des Leibniz Instituts für Wissensmedien (IWM) und derzeit Leiter der Arbeitsgruppe Wissensaustauch am IWM, Vizepräsident der Leibniz-Gemeinschaft und Inhaber des Lehrstuhls für Angewandte Kognitions- und Medienpsychologie an der Universität Tübingen. Er ist zudem Leiter des ersten deutschlandweiten Leibniz- WissenschaftsCampus.

Friedrich Hesse studierte in Marburg und Düsseldorf Psychologie, promovierte in Aachen und habilitierte sich in Göttingen. Er war Research Fellow am Learning Research and Development Center (LRDC) und an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh, USA. Außerdem war Friedrich Hesse zwei Jahre Direktor des CNRS-geförderten Laboratoire Européen de Recherche sur les Apprentissages et les Nouvelles Technologies (LERANT) in Frankreich. Friedrich Hesse war Initiator und Sprecher eines DFG-Graduiertenkollegs, eines DFG-Schwerpunktprogrammes und einer DFG-Forschergruppe.

Timo Richters, seit 2012 Technischer Trainer für Fluggerätelektroniker bei Airbus. Berufliche Stationen zuvor waren von 2002 bis 2005 die Ausbildung bei Airbus zum Fluggerätelektroniker sowie anschließend ein Maschinenbaustudium (2006 bis 2011).

Markus Lege, seit 2011 Technischer Trainer für Fluggerätmechaniker bei Airbus. Markus Lege ist bereits seit Beginn seiner Ausbildung im Jahr 1999 mit Airbus verbunden, war anschließend 2002/2003 Facharbeiter und hat nach einem Ausflug in das Lehramtsstudium eine Weiterbildung zum staatlich geprüften Aus- und Weiterbildungspädagogen absolviert.

https://www.youtube.com/watch?v=j0mmFBYp2yA&index=4&list=PLUSU-CufDUikVujeULbiPFV6axio5JuaC

Videovortrag von Dr. Schmid: Welche Kompetenzen braucht Industrie 4.0?

Was sind die Kompetenzanforderungen in einer digitalisierten Arbeitswelt? Der Vortrag von Dr. Schmid gibt Antworten auf diese Frage.